Das Leben genießen können.

Wissen, welche Übeltäter es  gibt.

Tierhaarallergie

Eine haarige Sache

Tierhaare - Tierhaarallergie

Bei einer Tierhaarallergie sind es genau genommen gar nicht die Haare, die das Immunsystem zur Raserei bringen. Es sind die Substanzen, die an den Haaren kleben: Speichel, Schweiß, Talg und Urin der Tiere. Mit den Haaren verbreiten sie sich in der Luft.

Häufige Allergie-Auslöser:

  • Katzen: Das Problem dabei ist, dass man Katzenhaare praktisch überall findet. Selbst dort, wo noch nie eine Katze war, beispielsweise in der Antarktis. Dem Allergen auszuweichen ist also ausgesprochen schwierig.
  • Kleintiere wie Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen, Mäuse, Ratten.
  • Pferde: Meist ist zur Auslösung einer Überempfindlichkeit ein relativ enger Kontakt zu Pferden nötig.
  • Hunde: Hunde-Allergene sind weniger aggressiv als die von Katzen. Zudem kann sich eine Allergie auf eine bestimmte Hunderasse beschränken.
  • Vögel: Federn, Kot und Milben der gefiederten Freunde können zu Allergien führen.

Vorsicht!
Auch Felle, Kleidungsstücke und Teppiche aus Fell und Rosshaarmatratzen können allergische Beschwerden hervorrufen.

Weiterführende Informationen

Doppelt stark bei Allergien:

Cetirizin Hexal® bei Allergien und Eucerin starten Kooperation für Allergiker. Weiter

Der Allergie auf der Spur.

Mit dem Allergie-Selbsttest wissen Sie in zwei Minuten mehr. Weiter

Lorano® zuverlässig bei Heuschnupfen.

Die bewährte Behandlung bei allergischen Beschwerden. Weiter

Pollenflug mobil.

Auch unterwegs den aktuellen Pollenflug mitverfolgen. Weiter

Was Pollen so tückisch macht.

Lernen Sie Ihre Gegenspieler kennen. Weiter

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.