Die Natur genießen können.

Mit der richtigen Behandlung

Die Hyposensibilisierung

Gewöhnung zur Abgewöhnung

Wussten Sie schon?

Neuerdings gibt es auch eine Hyposensibilisierung, die nicht gespritzt werden muss, sondern geschluckt werden kann.

Über den Nutzen dieser Methode sind sich die Experten jedoch noch nicht völlig einig.

Die Hyposensibilisierung ist eine Methode, dem Körper die Überreaktion auf das Allergen abzugewöhnen. Dazu wird er mit steigenden Konzentrationen des Allergens konfrontiert. Ein- bis zweimal wöchentlich wird das Allergen unter die Haut gespritzt. Je nach Verträglichkeit steigert man die Dosis von Mal zu Mal.

Besonders empfehlenswert ist eine Hyposensibilisierung bei starken allergischen Beschwerden, die pro Jahr länger als drei bis vier Wochen anhalten, außerdem bei Allergenen, denen man praktisch nicht aus dem Weg gehen kann. Dazu gehören z.B. Pollen oder Katzenhaare. Wenn eine Allergie möglicherweise lebensbedrohliche Folgen haben kann, wie die Insektengiftallergie, ist eine Hyposensibilisierung die einzige Methode, diese Gefahr zu beseitigen.

Die Hyposensibilisierung dauert in der Regel drei bis fünf Jahre. Bei Heuschnupfenpatienten wird in der Regel während der Pollenflug-Saison pausiert oder niedrigere Konzentrationen eingesetzt. Relativ neu ist eine so genannte Kurzzeittherapie, die die Beschwerden deutlich vermindern kann. Dazu reichen im Winter vor der Pollenflugsaison sieben Allergen-Injektionen aus.

Eine Hyposensibilisierung beim Heuschnupfen reduziert nicht nur das Risiko eines Etagenwechsels (Verlagerung der Allergie von den oberen in die unteren Atemwege), sondern bessert auch die Beschwerden einer Kreuzreaktion auf Nahrungsmittel.

Weiterführende Informationen

Doppelt stark bei Allergien:

Cetirizin Hexal® bei Allergien und Eucerin starten Kooperation für Allergiker. Weiter

Der Allergie auf der Spur.

Mit dem Allergie-Selbsttest wissen Sie in zwei Minuten mehr. Weiter

Lorano® zuverlässig bei Heuschnupfen.

Die bewährte Behandlung bei allergischen Beschwerden. Weiter

Pollenflug mobil.

Auch unterwegs den aktuellen Pollenflug mitverfolgen. Weiter

Was Pollen so tückisch macht.

Lernen Sie Ihre Gegenspieler kennen. Weiter

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.