Pollenalarm!

Informationen rund um das Thema Heuschnupfen.

Heuschnupfen: Vorbeugen, aber wie?

Wie können wir unser Kind vor Heuschnupfen schützen? Diese Frage stellen sich viele Eltern. Vor allem, wenn sie selbst unter einer Pollenallergie leiden und der Nachwuchs dadurch besonders allergiegefährdet ist.

Untersuchungen haben ergeben, dass ausreichend langes Stillen einen gewissen Schutz vor Allergien bietet. Deshalb empfehlen viele Experten, einen allergiegefährdeten Säugling vier bis sechs Monate lang möglichst ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren. Geht das nicht, sollten Eltern hypoallergene Säuglingsmilch (HA-Nahrung) füttern.

Im Gegensatz zu einem Irrglauben schützt übertriebene Hygiene Kinder allerdings nicht vor Heuschnupfen. Im Gegenteil: Mittlerweile haben Untersuchungen gezeigt, dass Kinder, die naturnah auf dem Land aufwachsen und auch mal im Dreck spielen dürfen, seltener Allergien bekommen, als ihre „super-sauberen“ Spielkameraden. Erklärung: Der Kontakt mit Kuhstall & Co. trainiert das Immunsystem.

Gut zu wissen: Auch Menschen, die bereits unter Heuschnupfen leiden, können einiges tun, um akuten Beschwerden vorzubeugen. Wie man die allergieauslösenden Pollen auf Abstand halten kann? Hier wichtige Tipps.

Weiterführende Informationen

Doppelt stark bei Allergien:

Cetirizin Hexal® bei Allergien und Eucerin starten Kooperation für Allergiker. Weiter

Der Allergie auf der Spur.

Mit dem Allergie-Selbsttest wissen Sie in zwei Minuten mehr. Weiter

Lorano® zuverlässig bei Heuschnupfen.

Die bewährte Behandlung bei allergischen Beschwerden. Weiter

Pollenflug mobil.

Auch unterwegs den aktuellen Pollenflug mitverfolgen. Weiter

Was Pollen so tückisch macht.

Lernen Sie Ihre Gegenspieler kennen. Weiter

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.