Wissen für die Praxis.

Damit Sie nichts mehr überraschen kann.

Allergie-Lexikon

Fachbegriffe Allergie erklärt

A

Allergen

Eine Substanz, die vom Körper als fremd erkannt wird und eine überschießende Immunreaktion, eine Allergie, auslöst. Es gibt pflanzliche Allergene wie Pollen, tierische wie Katzenhaare und chemische wie Konservierungsstoffe.

Allergie

Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf einen an und für sich harmlosen Stoff, ein sogenanntes Allergen. Am häufigsten sind Haut und Schleimhäute betroffen, die Barrieren nach außen darstellen und als erstes in Kontakt mit dem Allergen treten (Heuschnupfen, allergische Bindehautentzündung).

Allergietest

Ein Allergietest dient der Diagnose einer Allergie. Er kann mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden.

Allergische Reaktion

Reaktion des Körpers auf Kontakt mit einem Allergie-Auslöser (Allergen). Die allergische Reaktion kann je nach Art des Kontakt unterschiedlich ausfallen.

allergisches Asthma

Eine durch Allergene ausgelöste, anfallsweise auftretende Atemnot. Sie entsteht durch sich verkrampfende Bronchien.

anaphylaktischer Schock

Allergische Reaktion, die den gesamten Organismus betrifft. Führt zu starkem Blutdruckabfall, Atemnot und ist lebensbedrohlich, da es zu einer Minderversorgung lebenswichtiger Organe kommt.

Antiallergikum

Medikament, dass gegen eine Allergie bzw. deren Symptome eingesetzt wird. Dazu gehören Antihistaminika, Mastzellstabilisatoren, Glucocorticoide und Präparate zur Desensibilisierung.

Antigen

Substanz oder Eiweißstruktur, die vom Körper als fremd erkannt wird und eine Immunreaktion auslöst.

Antihistaminika

Wirkstoffe, die die klassischen Symptome einer Allergie, wie Juckreiz, Schwellung von Nasenschleimhaut und Augen sowie Schnupfen, lindern. Antihistaminika blockieren Histaminrezeptoren, wodurch die Histaminwirkung abgeschwächt oder aufhoben wird.

Antikörper

Immunglobulin. Eine vom Immunsystem produzierte Eiweißverbindung mit der Aufgabe einen Fremdkörper zu markieren, damit er vom körpereigenen Abwehrsystem entfernt werden kann.

Asthma

Anfallsweise auftretende Atemnot, durch sich verkrampfende Bronchien.

atopisches Ekzem

Neurodermitis, chronische Hauterkrankung. Sie ist gekennzeichnet durch rote, schuppende Haut mit starkem Juckreiz.

B

nach oben

Bakterien

Einzellige Mikroorganismen, die zahlreiche Krankheiten verursachen können. Sie haben im Unterschied zu menschlichen Zellen keinen richtigen Zellkern.

C

nach oben

CAP-Test

Bluttest, zum Nachweis von Antikörpern gegen bestimmte Allergene.

E

nach oben

Ekzem

Juckflechte, ist eine Entzündung der Haut. Sie äußert sich durch Juckreiz, Rötung, Bläschen, die aufplatzen und nässen können, Schuppung und Verdickung der Haut.

Enzyme

Eiweißkomplexe, die den Ablauf einer chemischen Reaktion im Körper ermöglichen, beschleunigen oder in die gewünschte Richtung ablaufen lassen.

Etagenwechsel

Übergang einer allergischen Reaktion von den oberen Atemwegen auf die unteren Atemwege, also auf die Lunge. Aus einem allergischen Schnupfen kann sich allergisches Asthma entwickeln, wenn nicht rechtzeitig gegengesteuert wird. Der Etagenwechsel lässt sich möglicherweise durch Hyposensibilisierung verhindern.

H

nach oben

Hausstauballergie

Allergische Reaktion auf den Kot der Hausstaubmilben. Getrocknet verbindet sich mit dem Staub und kann eingeatmet zu den Symptomen einer Hausstauballergie führen.

Histamin

Körpereigene, chemische Substanz, beteiligt an der Entwicklung einer allergischen Reaktion, der Magensäurefreisetzung und an der Regulation des Schlaf-Wach-Rhythmus.

Hyposensibilisierung

Körper wird an ein bestimmtes Allergen gewöhnt. Ziel der Hyposensibilisierung ist es die allergische Reaktion des Körpers z.B. auf Pollen zu reduzieren und im besten Fall zu verhindern.

I

nach oben

IgE

Antikörper, der maßgeblich an der Entstehung einer Allergie beteiligt ist.

Immunglobulin

Antikörper, eine vom Immunsystem produzierte Eiweißverbindung mit der Aufgabe einen Fremdkörper zu markieren, damit er vom körpereigenen Abwehrsystem entfernt werden kann.

Immunsystem

Körpereigenes Abwehrsystem zum Schutz vor Eindringlingen wie Bakterien, Pilzen und Viren.

Intensität

Stärke

K

nach oben

Konjunktivitis

Bindehautentzündung

Konservierungsstoffe

Chemische Verbindungen mit antibakterieller Wirksamkeit, verlangsamen das Verderben von Lebensmitteln, Arzneimitteln oder Kosmetika.

Kortikoide

Arzneimittel u.a. zur Kontrolle des Immunsystems. Vermindern, bei dauerhafter Anwendung, die überschießende Immunreaktion, die bei einer Allergie auftritt. Dadurch verbessern sich die Allergiesymptome.

Kreuzallergie

Kreuzreaktion, dabei handelt es sich um eine Gruppenallergie. Der Allergiker reagiert nicht nur auf das ursprüngliche Allergen, sondern durch die Kreuzallergie auch auf Nahrungsmittel, Gewürze oder andere Pollen.

L

nach oben

Lymphsystem

Gehört zum Abwehrsystem des Körpers, außerdem transportiert es Wasser aus dem Gewebe zurück in den Blutkreislauf.

M

nach oben

Mastzellen

Bestandteil des Immunsystems, spielen zentrale Rolle bei einer Allergie. Speichern allergieauslösende Substanzen (wie Histamin) und setzen sie bei Allergenkontakt frei.

N

nach oben

Nahrungsmittelallergie

Allergische Reaktion auf Allergene in Lebensmitteln. Bei der Nahrungsmittelallergie handelt es sich – im Gegensatz zu einer Nahrungsmittelunverträglichkeit – um eine Reaktion des Immunsystems.

Neurodermitis

Atopisches Ekzem, chronische Hauterkrankung. Sie ist gekennzeichnet durch rote, schuppende Haut mit starkem Juckreiz.

P

nach oben

Placebo

Scheinmedikament, d.h. ein wirkstofffreies Präperat, das äußerlich nicht vom Original zu unterscheiden ist. Über Placebos wird der psychologische Effekt einer Medikamenteneinnahme getestet.

Pollen

Blütenstaub, die männlichen Geschlechtszellen der Blütenpflanzen.

Pollenflug

Transport der Pollen mit dem Wind. Der Pollenflug findet für jede Pflanze zu typischen Zeiten im Jahr statt, dargestellt z.B. in einem Pollenflugkalender.

Pollinosis

Heuschnupfen

Provokationstest

Eine allergische Reaktion (z.B. Anschwellen der Nasenschleimhaut) wird durch Auftragen des Allergens (z.B. auf die Nasenschleimhaut) gezielt ausgelöst. Wird im Rahmen eines Allergietests durchgeführt.

Q

nach oben

Quaddeln

Rote Schwellung der Haut, die sehr stark juckt.

R

nach oben

RAST

Bluttest, zum Nachweis von Antikörpern gegen bestimmte Allergene.

Rezeptor

Bindungsstelle für Botenstoffe auf der Zelloberfläche. Durch die Bindung des Botenstoffs an seinen Rezeptor kann eine Information von einer Zelle auf die nächste übertragen werden.

Rhinitis

Schnupfen, akute oder chronische Entzündung der Nasenschleimhaut.

Rhinokonjunktivitis

Entzündung der Nasenschleimhaut und der Augenbindehaut, häufig allergisch bedingt.

S

nach oben

Sensibilisierung

Erhöhte Empfindlichkeit des Immunsystems gegenüber allergieauslösenden Substanzen nach wiederholtem Kontakt. Eine erneute Konfrontation mit dem Allergen löst eine übermäßige Immunantwort (allergische Reaktion) aus.

U

nach oben

Urtikaria

Nesselsucht, Juckreiz der Haut mit Quaddelbildung.

V

nach oben

Viren

Sehr kleine Krankheitserreger, die sich nur in lebenden Zellen (z.B. Menschenzellen) vermehren können. Verursachen z.B. HIV, Hepatitis oder Masern.

Weiterführende Informationen

Cetirizin HEXAL® stark bei Allergien.

Hilft bei Heuschnupfen und anderen Allergien. Weiter

Der Allergie auf der Spur.

Mit dem Allergie-Selbsttest wissen Sie in zwei Minuten mehr. Weiter

Lorano® zuverlässig bei Heuschnupfen.

Die bewährte Behandlung bei allergischen Beschwerden. Weiter

Pollenflug mobil.

Auch unterwegs den aktuellen Pollenflug mitverfolgen. Weiter

Was Pollen so tückisch macht.

Lernen Sie Ihre Gegenspieler kennen. Weiter

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.